Datenhintergrund

Basis jeder Ernährungssoftware sind valide und aktualisierbare Daten.

nut.s stützt sich dabei auf folgende Quellen:

  • Nährwerte und Portionsgrößen entsprechend dem Bundeslebensmittelschlüssel [1] inkl. österreichischer Synonyme (Version BLS 3.01 umfasst 137 Inhaltsstoffangaben pro Lebensmittel und 10 000 Lebensmittel) zur BLS-Dokumentation

  • Nährstoffverluste und Erhaltungsfaktoren nach Bognár [2],[ 3], [4] und der USDA [5]

  • D-A-CH-Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr [6]

  • Grundumsatz nach Schofield [7] oder Harris-Benedict [8]

  • Upper Levels gemäß D-A-CH [6] bzw. EFSA [9] und Food And Nutrition Board, IOM [10], [11], [12]

  • Nutritional Claims gemäß Richtlinie 90/496/EWG [13] inkl. Richtlinie 2008/100/EG [14] und Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 [15] sowie Verordnung (EU) Nr. 116/2010 [18]

  • Energiebedarf nach Maughan [16]

  • Umsetzung der D-A-CH-Referenzwerte für die Gemeinschaftsverpflegung [17]

  • Portionsgrößen gemäß Monica-Mengenliste [19]

  • Textbausteine, Ernährungsinformationen [20], [21]

Quellen

[1] Max Rubner-Institut, Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BfEL), BLS 3.01, Karlsruhe
[2] Bognár A, Ausbeutefaktoren und Berechnungen für Gewicht beim Garen von Lebensmitteln und Speisen, unveröffentlichte Sammlung, Stuttgart, 2002
[3] Bognár A, Determination and definition of nutrient retention factors during preparation of food and dishes by cooking, unveröffentlichte Sammlung, Stuttgart, 2002
[4] Bognár A, Piekarski J, Guidelines for Recipe Information and Calculation on Nutrient Composition of Prepared Food (Dishes), Journal of Food Composition and Analysis (2000), 13, 391-410
[5] USDA Table of Nutrient Retention Factors, Release 5, Beltsville, 2003
[6] D-A-CH, Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, der DGE, ÖGE, SGE und SVE, Frankfurt am Main, 2008
[7] Schofield WN, Predicting basal metabolic rate, new standards and review of previous work, Hum Nutr Clin Nutr. 1985;39 Suppl 1:5-41
[8] Harris JA, Benedict FG, A Biometric Study of Human Basal Metabolism. Proc Natl Acad Sci U S A. 1918 Dec;4(12):370-3.
[9] European Food Saftey Autority, Tolerable Upper Intake Levels for Vitamins and Minerals, 2006; www.efsa.eu.int
[10] Food and Nutrition Board, Institute of Medicine, Dietary Reference Intakes for Calcium, Phosphorus, Magnesium, Vitamin D, and Fluoride, 1997, National Academy Press, Washington, D.C.
[11] Food and Nutrition Board, Institute of Medicine, Dietary Reference Intakes for Vitamin C, Vitamin E, Selenium, and Carotinoids, 2000, National Academy Press, Washington, D.C
[12] Food and Nutrition Board, Institute of Medicine, Dietary Reference Intakes for Vitamin A, Vitamin K, Arsenic, Boron, Chromium, Copper, Iodine, Iron, Manganese, Molybdenum, Nickel, Silicon, Vanadium, and Zinc, 2001, National Academy Press, Washington, D.C.
[13] Amtsblatt der Europäischen Union L276, Richtlinie 90/496/EWG des Rates über die Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln, 1990, Brüssel
[14] Amtsblatt der Europäischen Union L285/9, Richtlinie 2008/100/EG der Kommission vom 28. Oktober 2008 zur Änderung der Richtlinie 90/496/EWG des Rates über die Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln hinsichtlich der empfohlenen Tagesdosen, der Umrechnungsfaktoren für den Energiewert und der Definitionen, 2008, Brüssel
[15] Amtsblatt der Europäischen Union L404/9, Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20 Dezember 2006 über nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben über Lebensmittel, 2006, Brüssel
[16] Maughan RJ, Nutrition in Sport, The Encyclopaedia of Sports Medcine, Blackwell Publishers, 2000
[17] Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. v. (Hrsg.): Umsetzung der DACH-Referenzwerte für die Gemeinschaftsverpflegung. Bonn 2010 (im Druck)
[18] Amtsblatt der Europäischen Union L37/16; Verordnung (EU) Nr. 116/2010 der Kommission vom 9. Februar 2010 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates in Bezug auf die Liste nährwertbezogener Angaben, 2010, Brüssel
[19] aid - Auswertungs- und Informationsdienst für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Hrsg.): AID Special Monica-Mengenliste. Bonn, 1991
[20] Ernährungsmedizin in der Praxis – Aktuelles Handbuch zu Prophylaxe und Therapie ernährungsabhängiger Erkrankungen, Olaf Adam, Spitta Verlag Balingen, 2015
[21] Ernährungsmedizin, Kurt Widhalm, Verlagshaus der Ärzte Wien, 3. Auflage 2009

Alternative: Browserversion

Wie geht das?

Weitere Infos und Voraussetzungen für Support und Präsentation über das Internet.

Workshops

Hier finden Sie Termine für Workshops und Online-Seminare. Nächster Termin 19.10.!

Online-Präsentation

Wir stellen Ihnen die nut.s Module gerne persönlich live über das Internet vor.

Videos zu nut.s

So funktioniert nut.s - diese Videos zeigen, was nut.s kann.

Noch Fragen?

10 Gründe, die für nut.s sprechen, wenn Sie noch unsicher sind. Besuchen unsere FAQ oder fragen Sie uns!

Probieren Sie selbst!

Hier können Sie selbst mit nut.s arbeiten und alles ausprobieren.

Sicherheit geht vor

nut.s besitzt ein Softwarezertifikat und ist über www.comodo.comsigniert und gegen Viren geschützt. Unsere Seite wird stündlich auf Veränderung und Malware gescannt.

Kontakt | Sitemap | Impressum | Hinweis | Privacy Policy

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.